HiTD

Projektlaufzeit: September 2018 – Mai 2022

Gesamtziel des Verbundprojektes „Multimodale Fernerkennung verborgener Gefahrenpotentiale in der Personenkontrolle“ ist die Schaffung eines neuartigen und praxisrelevanten Gefahrenerkennungskonzeptes, das die Beurteilung die Gefährdung von Personen oder Personengruppen aus der Distanz erlaubt und auf rechtlich zulässige Weise eingesetzt werden kann. Hierzu sind Arbeiten an der Konzeption, der technischen Weiterentwicklung und dem Aufbau eines Systems zur passiven Submillimeterwellenabtastung ebenso erforderlich, wie eine automatische Datenanalyse unter Einsatz weiterer bildgebender Sensoren. Verbundprojekt im Rahmen der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Forschung für die zivile Sicherheit“ mit den Projektpartern
  • Supracon AG
  • Leibniz-Institut für photonische Technologien e.V.
  • Center fpr Security and Society der Universität Freiburg
  • Bundespolizei Technologiezentrum
  • Rhode & Schwarz GmbH & Co. KG
  • Zentrum für Bild- & Signalverarbeitung e.V.

gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Link zum Projektumiss

SEFUGA

Im Teilvorhaben „Sensordatenfusion und Gefahrenanalyse“ wurden zunächst Methoden zum Fusionieren multimodaler Daten umgesetzt. Dies erforderte die Entwicklung eines speziellen Kalibriertargets, das eindeutige Referenzpunkte nicht nur in den visuellen Spektralbereich der ergänzenden Sensorik, sondern auch in den Sub-mm-Spektralbereich abbildet. Die fusionierten Bilddaten bilden die Grundlage für die Hintergrundextraktion, die Segmentierung und das Tracking von Personen und Objekten und letztlich für die automatischen Gefahrenerkennung mit geringer Fehlalarmrate. Die Methoden und Verfahren des Teilprojekts sind auf ein breites Spektrum von Applikationen aus dem Bereich der Sicherheitstechnik anwendbar. Bezüge zu Produkten und Dienstleistungen des ZBS e. V.:
  • Für die intrinsische und extrinsische Kalibrierung der verschiedenen Kamerasysteme kommt ZBS 3D-EasyCalib zum Einsatz.
  • Wir bieten Dienstleistungen zu Design und Fertigung anwendungsspezifischer Kalibriertargets an, beispielsweise für die geometrische Kalibrierung multimodaler optischer Systeme
  • Die Gefahrenanalyse wird unterstützt von Deep-Learning-Verfahren. Da für das System zur passiven Submillimeterwellenabtastung keine Lernstichproben vorhanden sind, erfolgt die effiziente Annotation dieser Daten mit ZBS EasyAnnotect.
  • Haben Sie Interesse an individueller Auftragsentwicklung im Bereich Sicherheitstechnologien? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!